Flächenentwicklung

Klimaneutrale Gewerbegebiete

Projektsteckbrief

Susanne  Roncka
Einreicher:
  • Susanne Roncka
  • Gestartet:
    04.04.2022
  • Projektdauer:
    10 Monate
  • Projektverantwortlicher:
    Susanne Roncka (IHK Darmstadt)
  • Geschätzte Kosten:
Status

Das Projekt untersucht die Frage, welchen Beitrag Gewerbegebiete leisten können, um die Öko-Bilanz insgesamt zu verbessern. Studierende der Hochschule Darmstadt erarbeiten dazu unter anderem Vorschläge für Maßnahmen zur Energieeinsparung und gemeinschaftlichen Erzeugung.

Ziel des Projektes

1. Die ökonomischen Kosten einer klimafreundlichen Transformation von Gewerbegebieten im Bestand abschätzen
2. Das ökologische Potenzial von Gewerbegebieten im Bestand für den Natur-, Umwelt- und Klimaschutz sowie für eine zukunftsfähige Wirtschaft abschätzen

Zielgruppe
  • Politik
  • Unternehmen, Klimamanager, Bauamtsleiter, Wirtschaftsförderer
Ausgangslage

Die Bundesregierung möchte den Kilmaschutz und die Transformation der Wirtschaft fördern. Dazu braucht es Konzepte und Lösungen für die Gestaltung von Gewerbegebieten in den Kommunen vor Ort. Aktuell werden Maßnahmen diskutiert, wie einzelne Gebäude oder Unternehmensstandorte zukunftsfähig weiterentwickelt werden können. Eine wichtige Frage ist aber auch, wie Gewerbegebiete als Ganzes weiterentwickelt werden können und welche Synergien dabei entstehen, um die Öko-Bilanz insgesamt zu verbessern. Daher braucht es eine Untersuchung, welches ökologische Potenzial Gewerbegebiete im Bestand mitbringen und welche Kosten es verursachen würde, dieses Potenzial zu heben.

Projektbeschreibung

1. Am Beispiel eines idealtypischen Gewerbegebiets in Südhessen werden die Parameter Fläche, Energiebedarf und direkte Emissionen der Unternehmen erhoben.
2. Darauf aufbauend soll das Potenzial über die Energiebereitstellung durch beispielsweise Kleinwindkraftanlagen oder Solarflächen kalkuliert werden.
3. Der Bedarf einer zukunftsfähigen Infrastruktur soll erfasst werden, beispielsweise durch den Aufbau von Quartiersspeichern und Wasserstoffnetzen.
4. Die verbleibenden Emissionen sollen durch Senken und Technologien aus der Atmosphäre entzogen und gespeichert werden.
5. Die Ergebnisse werden auf der Abschlussveranstaltung „Tag der Nachhaltigkeit: Zukunftsfähige Gewerbegebiete“ veröffentlicht. Auch wird ein Handlungsleitfaden für Unternehmen und Kommunen erscheinen.

Umsetzung durch

IHK Darmstadt in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt

Meilensteine / Zeitplan

1. Untersuchung eines idealtypischen Gewerbegebiets
2. Erhebung und Auswertung der Daten
3. Kalkulation von Kosten und Potenzial konkreter Maßnahmen
4. Ergebnispräsentation auf dem Tag der Nachhaltigkeit in Darmstadt