Mobilität und Verkehr

Raus aus dem Stau: Der Ideenwettbewerb für „mobile Köpfe“

Projektsteckbrief

Alexander Theiss
Einreicher:
  • Alexander Theiss
  • Leiter der Arbeitsgruppe Mobilität und Verkehr
  • Gestartet:
  • Projektdauer:
    Oktober 2016 bis Mai 2017
  • Projektverantwortlicher:
    wird von PERFORM ausgefüllt
  • Geschätzte Kosten:
  • Benötigte Unterstützer:
    Vertreter der Landesstraßenbauorganisationen in den drei Bundesländern, Verbände der fahrenden Wirtschaft, Kammern der Metropolregion FrankfurtRheinMain
Status

In der Metropolregion FrankfurtRheinMain soll der Straßenverkehr besser fließen und sicherer werden. Einen kleinen Beitrag dazu hat jetzt der Ideen-Wettbewerb „Raus aus dem Stau“ gebracht. Über 200 Straßenverkehrs-Teilnehmer haben praktische Vorschläge zur Verbesserung von Verkehrsführungen eingereicht. Im Wettbewerb wurden praktische und schnell umsetzbare Vorschläge zur Verbesserung von Verkehrsführungen gesucht. Hauptzielgruppe waren Autofahrerinnen und Autofahrer, die täglich auf den Straßen der Metropolregion unterwegs sind.

Ziel des Projektes

Schnelle und kostengünstige Lösungen zur Verbesserung der Infrastruktur finden. Um Staustellen zu entschärfen, muss man nicht gleich Autobahnkreuze umbauen. Verlängerte Auf- oder Abfahrten, geänderte Beschilderungen oder eine andere Verkehrsführung können oft sehr viel bewirken.

Zielgruppe
  • Politik
  • Fahrende Wirtschaft, Pendler
Ausgangslage

Unzureichende Infrastruktur, Staus auf Straße und Schiene. Oft gibt es immer an den gleichen Stellen jeden Tag Staus. Die Verkehrsbehörden haben durch viele Maßnahmen schon einiges erreicht. Nun werden die Autofahrer nach ihren Input befragt. Es sollen praktikable Wege zur Verbesserung der Mobilität in der Metropolregion gefunden werden, indem parallel zu großen Bauvorhaben eine Strategie verfolgt wird, auch im Kleinen nach Optimierungsmöglichkeiten zu suchen.

Projektbeschreibung

Im Mittelpunkt des Wettbewerbes steht die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in FrankfurtRheinMain vom Bayerischen Untermain bis Rheinhessen oder in Mittel- und Nordhessen durch die Ideen der Autofahrerinnen und Autofahrer, die die Experten für ihre tägliche Wegstrecke sind. Rund eine halbe Million Pendler zählt die Region. Nicht immer müssen hohe Summen investiert werden, um Staustellen im Straßenverkehr zu beseitigen. Der Verkehrsfluss kann oft durch einfache und intelligente Lösungen verbessert werden – mit vertretbarem Verwaltungsaufwand und auch ohne “Millionenbeträge“ investieren zu müssen. Schon überschaubare Veränderungen, wie beispielsweise eine verlängerter Einfädelungsstreifen einer Autobahnauffahrt oder eine veränderte Wegweisung, können Staustellen beheben. Jeder, der täglich unterwegs ist, kennt mindestens eine Staustelle, die mit ganz einfachen Veränderungen beseitigt werden könnte. Mithilfe eines Ideenwettbewerbs sollen Vorschläge zur Optimierung des Verkehrsnetzes gesucht werden. Die Auswahl der zu prämierenden Vorschläge ist durch eine Fachjury mit unabhängigen Experten erfolgt. An dieser wurden auch Vertreter der Landesstraßenbauorganisationen in den drei Bundesländern beteiligt. Die Idee musste sich auf eine Bundesautobahn oder Bundesstraße, Landesstraße bzw. Staatsstraße (Bayern) oder Kreisstraße beziehen. Der Wettbewerb startete im März 2016. Betroffene, die das tägliche Stop-and-go kennen und regelmäßig an Baustellen im Stau stehen, beteiligten sich im Frühjahr mit mehr als 200 Verbesserungsvorschlägen. Die besten Ideen wurden prämiert und sollen nun umsetzt werden.

Umsetzung durch

Die Arbeitsgruppe Mobilität und Verkehr unter Federführung der IHK Frankfurt in Zusammenarbeit mit den Kammern der Metropolregion sowie den Landesstraßenbauorganisationen in den drei Bundesländern. Die Fachjury bestand, neben der wissenschaftlichen Begleitung durch das ZIV Darmstadt, aus den Landesstraßenbauorganisationen in den drei Bundesländern, einem Vertreter des ADAC, des HOLM, der IHK Frankfurt sowie der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Sponsoren der Preise waren Galeria Kaufhof, Grandhotel Hessischer Hof, der Hessen Shop, Leder Stoll, Lufthansa und der Tigerpalast.

Meilensteine / Zeitplan

• Vorbereitung des Ideenwettbewerbs ab Oktober 2016
• Gewinnung von Partnern
• Startschuss mit gemeinsamer Pressemitteilung
• Laufzeit des Ideenwettbewerbs März 2017
• Auswertung der Einsendungen und Auswahl des bzw. der Sieger April 2017
• Siegerehrung am Tag der Metropolregion 2017
• Dankschreiben an die Teilnehmer