04.10.2018 | Verkehr, Mobilität, Region

Stau- und Pendlerstudie 2018

Almut Weber
Autor:
  • Almut Weber
  • Projektmanager PERFORM

Der Arbeitsmarkt eilt von Rekord zu Rekord: Immer mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstehen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Allein in den letzten drei Jahren waren es knapp 170.000. Die Region profitiert dabei vor allem von der guten Erreichbarkeit von Stadt und Umland. Längst müssen Arbeits- und Wohnort nicht mehr identisch sein. Neben der Digitalisierung, die flexibles Arbeiten von Zuhause ermöglicht, sind es gut ausbaute Verkehrswege, die diese Trennung erleichtern.

Täglich sind mehr als eine Million Beschäftigte innerhalb der Metropolregion unterwegs oder pendeln von Wohnort zu Arbeitsort. Ihre Zahl ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Auf den Schienen und auf den Straßen der Region wird aber auch deutlich, dass die Kapazitätsgrenzen vielerorts bereits erreicht oder sogar überschritten sind. Dies zeigt sich in den Verspätungen im Schienenverkehr und den langen Staus auf den Hauptverkehrsachsen. 

Die aktuelle Stau- und Pendlerstudie gibt einen Überblick über die Pendlerverflechtungen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Sie verdeutlicht, wie stark die Metropolregion vernetzt ist. Die Beschäftigten leben die Region und machen weder an Stadt-, Kreis- noch Landesgrenzen Halt, um zu ihrem Arbeitsort zu gelangen. Bei der Planung von Wohn- und Gewerbegebieten sowie der Verkehrswege muss daher kommunal- und länderübergreifend gedacht werden. Auch müssen erhebliche Investitionen in den Ausbau der Verkehrswege nachgeholt und verstetigt werden. Diese sind die Pulsadern der Region – ohne sie kann die wirtschaftliche Prosperität der Metropolregion FrankfurtRheinMain nicht gewährleistet werden.

Für diese länderübergreifende Zusammenarbeit setzt sich PERFORM ein, die Zukunftsinitiative der regionalen Wirtschaftskammern. Denn für die Weiterentwicklung der Metropolregion FrankfurtRheinMain braucht es die klugen Köpfe und alle institutionellen Ebenen und Akteure. Nur so kann FrankfurtRheinMain auch langfristig eine attraktive Wirtschaftsregion bleiben. 

Ihre

Wirtschaftskammern der Metropolregion FrankfurtRheinMain  

Die Studie kann hier heruntergeladen werden:

Stau- und Pendlerstudie 2018