13.09.2018 | Region

Eine Region im Dialog: Mit Perform gemeinsam Zukunft gestalten

Almut Weber
Autor:
  • Almut Weber
  • Projektmanager PERFORM
© IHK Darmstadt
Kristina Sinemus, Präsidentin der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar, ist Mitinitiatorin. Im Interview erzählt sie, warum es sich lohnt, sich aktiv in den Dialog einzubringen.

Mit dem Begriff „Stadtentwicklung“ assoziiert man Planungsdezernenten, die über Flächenpläne gebeugt sind – aber nicht unbedingt Attribute wie „innovativ“ oder „digital“. Das wollen die Wirtschaftskammern der Metropolregion ändern: Um die großen Herausforderungen anzugehen, die in den kommenden Jahren auf uns zukommen, und haben sie die Initiative „Perform –Zukunftsregion FrankfurtRheinMain“ gestartet. Dabei geht es nicht allein darum, Raum für Wirtschaft und Wohnen zu schaffen. Auch Themen wie Digitalisierung, Fachkräftegewinnung, Gründung, Innovation, Mobilität und Verkehr müssen vorangetrieben werden, will FrankfurtRheinMain seine Top-Position als eine der führenden Wirtschaftsregionen Deutschlands halten. Um möglichst viele Menschen in den Dialog um die Zukunftsfähigkeit der Region einzubinden, hat Perform die Innovationsplattform www.perform-frankfurtrheinmain.de entwickelt. Das Besondere: Alle können mitmachen, Ideen einreichen und Vorschläge öffentlich und transparent diskutieren.

Frau Sinemus, sie haben Perform mitinitiiert. Mit welchen Herausforderungen ist Frankfurt-Rhein-Main konfrontiert und warum ist es wichtig, dass sich möglichst viele in den Dialog um die Weiterentwicklung der Region einbringen?

Wohnungsraummangel, Nahverkehr an der Belastungsgrenze, demografischer Wandel, Wachstum im Ballungsraum um Frankfurt und zeitgleich sterbende Dörfer in den ländlichen Gebieten – es gibt zahlreiche Herausforderungen, mit denen wir uns in den kommenden Jahren konfrontiert sehen. Als Einzelkämpfer kann man die nicht bewältigen. Deshalb haben wir eine länderübergreifende Initiative ins Leben gerufen, die Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an einen Tisch bringt. So können wir Interessen ausgleichen und mit geballtem Knowhow Lösungsvorschläge entwickeln ‒ alles mit dem Ziel, die Region lebenswert und zukunftsfähig zu gestalten.

Dabei setzt Perform auf die Innovationskraft aller Menschen aus der Region: Interessierte Bürger können über die Online-Plattform von Perform Ideen einreichen und so aktiv einen Beitrag leisten, ihre Region nach vorn zu bringen. Aus den Vorschlägen entwickeln wir konkrete Projekte, die pilotiert und umgesetzt werden. So haben wir beispielsweise den Ideenwettbewerb „Raus aus dem Stau“ durchgeführt und die neue Online-Plattform für Existenzgründer www.xistenzgründung-rhein-main.de geschaffen.

Natürlich können wir nicht sofort alle Herausforderungen lösen. Aber wir erzielen auf diese Weise sicher größere Fortschritte, als wenn jeder für sich allein plant, ohne Ideen und Erfahrungen anderer zu berücksichtigen. Es gibt schon heute so viele tolle Ideen und Initiativen in der Region. Diese gilt es zu bündeln und in den Prozess der Weiterentwicklung mit einzubringen, damit wir unserem Ziel, FrankfurtRheinMain zu einer der attraktivsten Regionen im globalen Maßstab zu positionieren, schnell näher kommen.

Wer ist aufgerufen mitzumachen und wie kann man eine Idee bei Perform einstellen?

Ob Student aus Mainz, Gründer aus Darmstadt, Handwerker aus Aschaffenburg, Bürgermeister von Bad Vilbel oder Stadtverordneter aus Frankfurt ‒ absolut jeder kann einen wertvollen Beitrag leisten. Nachdem man sich ein Nutzerprofil auf der Innovationsplattform angelegt hat, kann man eine Idee einstellen und Nutzer suchen, die diese Idee teilen und unterstützen wollen. Das Team von Perform setzt sich regelmäßig zusammen und prüft, welche Ideen Potenzial für die Weiterentwicklung der Region mitbringen. Ist ein vielversprechender Vorschlag dabei, wird dieser an die entsprechend zuständigen Stellen weitergeleitet. Perform wirbt für die Umsetzung und sucht hierfür Unterstützer.

Sie selbst sind nicht nur in FrankfurtRheinMain, sondern auch in Berlin aktiv. Warum setzen Sie sich speziell für unsere Metropolregion ein?

Mit gefallen die Vielfalt sowie das kreative Potenzial. Von der VC Brille im Odenwald über IoT Technologie in Darmstadt bis hin zur Frankfurter Fintech-Szene ‒ mir fallen unzählige Beispiele ein, die die Innovationskraft unserer Region unterstreichen. Und dann sind da natürlich noch die Kultur und Freizeitangebote vom Rheingau bis zum Spessart. Beruflich bin ich viel in Berlin und anderen Metropolen und Regionen weltweit unterwegs, das stimmt. Aber deshalb kann ich auch ganz klar sagen: FrankfurtRheinMain hat sehr viel zu bieten und muss sich hinter anderen Metropolregionen nicht verstecken. Ich lebe sehr gern hier, bin hier glücklich und möchte meinen Beitrag dazu leisten, um die Lebensqualität meiner Region zu erhalten und, wo möglich, noch zu verbessern.