22.11.2018 | Region

Beschäftigungs- und Konjunkturprognose FrankfurtRheinMain 2019

Almut Weber
Autor:
  • Almut Weber
  • Projektmanager PERFORM

Viele Turbulenzen – doch die Wirtschaft in FrankfurtRheinMain hält Stand. Die Liste der politischen Unsicherheiten ist im letzten Jahr nicht kürzer geworden – im Gegenteil: Antworten auf diese Themen zu finden wird immer dringlicher. Der Handelsstreit zwischen China und den USA, der näher rückende Brexit und die Iran-Sanktionen der Trump-Regierung – all das trübt die Aussichten für die Entwicklung der Weltwirtschaft in den kommenden Monaten ein. Die deutsche Wirtschaft ist durch ihre Exporte international stark vernetzt. Protektionismus, Unsicherheiten und Zölle sind Gift für den freien Handel und treffen somit auch deutsche Unternehmen hart. Der Gegenwind auf der weltpolitischen Bühne trübt die Erwartungen für die kommenden Monate leicht ein, insbesondere die Einschätzungen zur Entwicklung des Exportvolumens.

Alles in allem überwiegen die positiven Wachstumsfaktoren aktuell aber noch deutlich: Die Unternehmen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain trotzen derzeit noch immer allen Widrigkeiten. 91 Prozent der Betriebe berichten von guten oder befriedigenden Geschäften, nur neun Prozent von schlechten.  

Für das laufende Jahr 2018 rechnen die regionalen Wirtschaftskammern daher mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in der Metropolregion FrankfurtRheinMain von 1,7 Prozent. Im kommenden Jahr könnten die Turbulenzen an den Weltmärkten aber auch die deutsche Wirtschaft stärker treffen. Für das Jahr 2019 wird deshalb ein schwächeres, aber solides Wachstum von 1,6 Prozent erwartet. 

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich von allen Widrigkeiten recht unbeeindruckt. Er eilt weiter von Rekord zu Rekord, auch in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vorjahr in nahezu allen Kreisen und kreisfreien Städten der Metropolregion gesunken. In den Landkreisen Aschaffenburg, Miltenberg und Fulda kann man mit einer Quote von unter drei Prozent sogar von Vollbeschäftigung sprechen.

Und auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wächst weiter: Im letzten Jahr sind in der gesamten Metropolregion FrankfurtRheinMain mehr als 61.000 sozialversicherungspflichtige Stellen hinzugekommen, ein deutliches Plus von 2,7 Prozent. Das Wachstum der Beschäftigung wird sich nach Einschätzungen der regionalen Wirtschaftskammern fortsetzen, wenngleich langsamer als bisher. Für das Jahr 2018 wird ein Anstieg um 49.000 Stellen (plus 2,1 Prozent) und für das Jahr 2019 um 40.000 Stellen (plus 1,7 Prozent zum Vorjahr) erwartet.  

Ihre
Wirtschaftskammern der Metropolregion

Die Studie kann hier heruntergeladen werden.